0

Die Verfassung der Allmende

Jenseits von Staat und Markt, Die Einheit der Gesellschaftswissenschaften 104

59,00 €
(inkl. MwSt.)

Nicht lieferbar

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783161471360
Sprache: Deutsch
Umfang: XX, 316 S.
Format (T/L/B): 2.1 x 23.7 x 16.4 cm
Auflage: 1. Auflage 1999
Einband: Leinen

Beschreibung

"In ihrem [.] Buch packt Elinor Ostrom eines der zähesten und umstrittensten Probleme der empirischen politischen Ökonomie an: Läßt sich, und wenn ja wie, die Erschließung von Allmenderessourcen so organisieren, daß sie weder übernutzt werden noch allzu hohe Verwaltungskosten entstehen? Nach einer häufig unter Ökonomen vertretenen Ansicht sind Ressourcen, die von vielen Individuen gemeinsam bewirtschaftet werden [.] erst ausbeutbar, wenn das Problem der Übernutzung entweder durch Privatisierung oder durch eine externe Sanktionsinstanz gelöst ist. Ostrom dagegen weist überzeugend nach, daß andere Lösungen existieren und sich stabile selbstverwaltete Institutionen schaffen lassen, sobald gewisse Probleme der Institutionenbereitstellung, glaubwürdigen Selbstverpflichtung und Regelüberwachung gelöst sind. Ihre detaillierte Studie eines einzigartig breiten Spektrums von Fallbeispielen befaßt sich unter anderem mit Hochgebirgsweiden in Japan und der Schweiz, Wasserprojekten auf den Philippinen und in Kalifornien [.] Gestützt auf eine vergleichende Analyse der Ursachen erfolgreicher und gescheiterter Selbstverwaltung, beschreibt Ostrom etliche grundlegende Merkmale erfolgreicher Projekte der Bewirtschaftung von Allmenderessourcen und schließt mit einer Aufforderung an andere Sozialwissenschaftler, ihr auf dem eingeschlagenen theoretischen Weg zu folgen." Douglass C. North im Geleitwort

Autorenportrait

Geboren 1933; 1962 M.A. in Political Science, UCLA; 1965 Ph.D. in Political Science, UCLA; seit 1973 Co-Director am Workshop in Political Theory and Policy Analysis der Indiana University in Bloomington; seit 1984 Professor an der School of Public and Environmental Affairs der Indiana University; seit 1991 Arthur F. Bentley Professor for Political Science ebenda; seit 1996 Co-Director am Center for the Study of Institutions, Population, and Environmental Change der Indiana University; 1996-97 Präsidentin der American Political Science Association.