0

Vom Spätmittelalter bis zur Neuen Sachlichkeit

Die Gemälde im Lenbachhaus München - Katalog zu Ausstellung München

Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783422068506
Sprache: Deutsch
Umfang: 304 S.
Format (T/L/B): 2.5 x 26 x 23.3 cm
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Von der ''Nettigkeit des Pinsels'' (Johann Wolfgang von Goethe über Wilhelm von Kobell) hin zur ''Pinselkraftmeierei'' (Albin Egger-Lienz über Lovis Corinth). Nach Bestandskatalogen zu Franz von Lenbach, zum ''Blauen Reiter'' und zur internationalen Gegenwartskunst erscheint nun das Gesamtverzeichnis der qualitätvollen und umfangreichen Sammlung von Gemälden bis 1945 in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus. Es bietet gleichzeitig eine ausführliche Beschreibung der Entwicklung der Malerei in München vom späten 15. bis zum 18. Jahrhundert, über die Romantik, den Leibl-Kreis und die Secessionsbewegung bis zum Jugendstil und schließt mit einer Darstellung der Kunst zwischen den beiden Weltkriegen. Zu den vorgestellten Künstlern gehören unter vielen anderen Jan Polack, Christoph Schwarz, George Desmarees, Johann Georg von Dillis, Wilhelm von Kobell, Carl Rottmann, Ernst Kaiser, Heinrich Bürkel, Leo von Klenze, Eduard Schleich d. Ä., Carl Spitzweg, Wilhelm Busch, Carl The-odor von Piloty, Franz von Defregger, Hans Makart, Gabriel von Max, Wilhelm Leibl, Carl Schuch, Wilhelm Trübner, Hans Thoma, Lovis Corinth, Max Slevogt, Fritz von Uhde, Leo Putz, Thomas Theodor Heine, Franz von Stuck, Richard Riemerschmid, Alexander Kanoldt, Georg Schrimpf, Christian Schad und Rudolf Schlichter.

Autorenportrait

Dr. Barbara Eschenburg, von 1989 bis 2007 Sammlungsleiterin an der Städtischen Galerie im Lenbachhaus in München. Prof. Dr. Helmut Friedel, seit 1990 Direktor der Städtischen Galerie im Lenbachhaus in München.