0

Über die drei Arten des rechtswissenschaftlichen Denkens

19,90 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783428077335
Sprache: Deutsch
Umfang: 55 S.
Format (T/L/B): 0.5 x 23.2 x 16 cm
Auflage: 3. Auflage 2006
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

InhaltsangabeI. Unterscheidung der juristischen Denkarten Regeln oder Gesetzesdenken (Normativismus) und konkretes Ordnungsdenken Entscheidungsdenken (Dezisionismus) Der juristische Positivismus des 19. Jahrhunderts als Verbindung von Entscheidungs und Gesetzesdenken (Dezisionismus und Normativismus) II. Einordnung der juristischen Denkarten in die rechtsgeschichtliche Gesamtentwicklung Deutsche Entwicklung bis zur Gegenwart - Entwicklung in England und Frankreich - Die gegenwärtige Lage der deutschen Rechtswissenschaft. Schluß

Autorenportrait

Carl Schmitt, geboren am 11.7.1888 in Plettenberg, lehrte als Professor für Verfassungs- und Völkerrecht in Greifswald (1921), Bonn (1922), Berlin (Handelshochschule, 1926), Köln (1932) sowie an der Universität Berlin (1933-1945). Er gehört zu den anregendsten und zugleich umstrittensten politischen Denkern dieses Jahrhunderts in Deutschland. Vor allem seine Definitionen der Begriffe Politische Romantik und Politische Theologie, Souveränität, Diktatur, Legalität und Legitimität sowie des Politischen ('Freund-Feind-Theorie') hatten starken Einfluß weit über die Grenzen Deutschlands und seines Faches hinaus. Carl Schmitt starb 96jährig am Ostersonntag, dem 7. April 1985, in seinem Geburtsort.

Leseprobe

Leseprobe