0

Aphorismen zur Lebensweisheit

insel taschenbuch 2959

10,00 €
(inkl. MwSt.)

Nicht lieferbar

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783458346593
Sprache: Deutsch
Umfang: 253 S.
Format (T/L/B): 1.6 x 18.3 x 11.5 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Muß es nicht seltsam anmuten, daß ausgerechnet der Philosoph, der für seine pessimistische Weltsicht bekannt ist, sich veranlaßt sah, eine "Anweisung zu einem glücklichen Dasein" zu verfassen? Sehr bald wird man indes erkennen, daß Schopenhauers Eudämonologie, seine "Glückslehre", darin besteht zu zeigen, wie man sich in der denkbar schlechtesten aller Welten am verhältnismäßig besten einrichten kann. Nicht den nach außen gerichteten Glückstrieb und Geltungsdrang fördert und bestärkt Schopenhauer in seinen Betrachtungen, sondern er lehrt, daß alle tiefer verstandene Befriedigung uns nur aus uns selbst, aus dem, was wir als Persönlichkeit sind, zuströmen kann.

Autorenportrait

Arthur Schopenhauer wurde am 22. Februar 1788 in Danzig geboren. Sein Vater entstammte einer angesehenen Danziger Kaufmannsdynastie, seine Mutter Johanna Schopenhauer wurde später eine bekannte Schriftstellerin. Als Kind zog er mit seiner Familie nach Hamburg, wo der Vater 1805 verstarb. Während Schopenhauers Mutter und Schwester nach Weimar übersiedelten, blieb er in Hamburg und konnte durch seinen Anteil am väterlichen Erbe frei von finanziellen Sorgen leben. 1809 begann er an der Universität Göttingen ein Studium der Medizin, das er jedoch bald zugunsten der Philosophie aufgab. Über seine in Weimar lebende Mutter wurde er mit Goethe bekannt. 1816 veröffentlichte Schopenhauer eine eigene Farbenlehre mit dem Titel Ueber das Sehn und die Farben, was zu einer Verstimmung mit Goethe führte. 1819 erschien Schopenhauers Hauptwerk Die Welt als Wille und Vorstellung, das im Laufe der Jahre von ihm jedoch noch erheblich erweitert wurde. 1820 begann Schopenhauer an der noch jungen Berliner Universität zu lehren. Er war ein bedeutender Schüler Kants und vertrat als einer der ersten Philosophen im deutschsprachigen Raum die Überzeugung, daß der Welt ein unvernünftiges Prinzip zugrundeliege. Schopenhauer starb am 21. September 1860 in Frankfurt am Main.