0

Gregor von Nazianz: Threnos über die Leiden seiner Seele (Carmen II, 1,45)

Palingenesia 129

38,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783515130356
Sprache: Deutsch
Umfang: 112 S.
Format (T/L/B): 1.2 x 24.6 x 17.7 cm
Auflage: 1. Auflage 2021
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Die umfangreichen Predigten und Reden des Gregor von Nazianz (des Jüngeren, 329-390 n. Chr.), des Bischofs mit dem Ehrennamen "der Theologe", sind kontinuierlich Gegenstand der Forschung. Weniger beachtet wird allerdings sein dichterisches Werk von ca. 17.000 Versen, das er vor allem in seinen späteren Jahren schuf und mit dem er auf seine Weise die Kirche mit Poesie und Bildung versöhnte. Dabei zeigt Gregor gerade in seiner Dichtung seine durchaus komplexe Persönlichkeit und die autobiographischen Elemente des Threnos über die Leiden seiner Seele werden oft neben die Confessiones des Augustinus gestellt. Bernd Lorenz übersetzt erstmals den Threnos (Carmen II, 1, 45) ins Deutsche und überprüft den Text durch die Lesarten der Handschriften. Die Gesamtschau dieses wesentlichen Gedichtes macht das lebenslange Ringen des Bischofs in der Lebensführung zwischen dem Einsiedlerdasein und der Tätigkeit als Patriarch besonders deutlich - insbesondere den kontinuierlichen seelischen Kampf zwischen Gut und Böse oder gegen die ständigen Verlockungen des Bösen und sein unerschütterliches Vertrauen auf Gott. Der Threnos ist geradezu ein Dokument für die grundlegende Bedeutung des Glaubens.

Autorenportrait

Bernd Lorenz studierte Klassische Philologie und Germanistik in Erlangen-Nürnberg, Innsbruck und Leiden. Er war langjähriger Lehrbeauftragter an der Humboldt-Universität Berlin und gleichzeitig Fachbereichsleiter am Fachbereich Archiv- und Bibliothekswesen der Hochschule für den öffentlichen Dienst München. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der griechisch-christlichen Literatur der Antike und der Informations- und Bibliothekswissenschaft, insbesondere der Klassifikationswissenschaft.

Leseprobe