0

Mittelstadt

Urbanes Leben jenseits der Metropole

39,95 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783593391052
Sprache: Deutsch
Umfang: 304 S.
Format (T/L/B): 1.9 x 21.4 x 14.1 cm
Auflage: 1. Auflage 2010
Einband: Paperback

Beschreibung

Viele Menschen in Europa leben in Städten, die weder Groß- noch Kleinstadt sind - in so genannten Mittelstädten. Was kennzeichnet dieses städtische Leben zwischen Provinz und Metropole? Die Autorinnen und Autoren erkunden Alltagswelten, suchen nach mittelstädtischen Lebensstilen und Lebensgefühlen und analysieren die Inszenierung von mittelstädtischen Stadtbildern. Erstmals tragen Vertreterinnen und Vertreter der Kultur- und Sozialwissenschaften, der Geschichtswissenschaft sowie der Stadt- und Raumplanung ihre Forschungen zusammen und bieten neue Perspektiven auf diesen bislang wenig untersuchten Typus Stadt. Mit Beiträgen von Andrew S. Bergerson, Ueli Gyr, Daniel Habit, Rolf Lindner, Clemens Zimmermann u. a.

Autorenportrait

Brigitta Schmidt-Lauber war Professorin am Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie in Göttingen und ist seit 2009 Professorin und Vorständin des Instituts für Europäische Ethnologie der Universität Wien.

Leseprobe

Bestimmungen der Mittelstadt Bislang wird der Begriff "Mittelstadt" vor allem quantitativ gefasst und als solcher vielfach in der deutschen Gemeindestatistik genutzt. Ausgangspunkt hierfür bietet bemerkenswerter Weise noch immer die Internationale Statistikkonferenz von 1887, nach der Städte mit einer Einwohnerzahl von 20.000 bis 100.000 als "Mittelstädte" und Städte, die eine Bevölkerung von über 100.000 Einwohnern aufweisen, als "Großstädte" gelten (Brockhaus 2006: 588; vgl. Adam 2005b: 496, 509). Bis heute folgt die amtliche Statistik in Deutschland diesen Definitionen. In Anbetracht der gravierenden gesellschaftlichen Transformationsprozesse, die seit Ende des 19. Jahrhunderts stattgefunden und zu erheblichen Veränderungen des Alltagslebens geführt haben, überzeugt eine solche Festschreibung längst nicht mehr und wird nun schon seit 50 Jahren kritisiert. Inzwischen wird deshalb in der deutschen Stadtforschung vermehrt auch eine andere Bemessungsgrundlage genutzt, die in der Raumforschung verankert ist (Kühn 1969: 11) und auf kritischen Diskussionen der veralteten quantitativen Zuordnung basiert (vgl. Kunzmann 2004). Demnach wird der Stadttyp Mittelstadt mit einer Bewohnerzahl von 50.000 bis 250.000 beziffert, was den gesellschaftlichen Verhältnissen der Spätmoderne in der Tat angemessener erscheint (Adam 2005b: 496). Allerdings mehren sich die Stimmen derer, die eine einheitliche Definition von Städtetypen nach statistischen Größenklassen an sich für wenig dienlich halten, da es bundes- und weltweit gravierende Unterschiede zwischen Städten einer Größenordnung gibt, sowohl was ihre Funktionen als auch was ihre Struktur und ihre Rolle im Siedlungsnetz betrifft (Hannemann 2002: 268-270; Flacke 2004: 27; Adam 2005b: 495f.; Brunet 1997: 13; Lamarre 1997: 41; zur Vielfalt der Klein- und Mittelstädte vgl. Kunzmann 2004). Kategoriale Einordnungen von Städten allein aufgrund ihrer statistischen Größe bleiben also in vielerlei Hinsicht ungenau und vor allem wenig aussagekräftig. So sagt die Zahl der Einwohner nicht automatisch etwas über die gesellschaftliche, kulturelle und politische Bedeutung einer Stadt aus und auch nichts über das Lebensgefühl am Ort (siehe auch Löw u.a. 2007: 11). Zahlen allein beantworten die Frage nach der spezifischen Form von Urbanität, nach den Erfahrungsgehalten und dominanten Alltagswelten nicht; konkret auf das Tagungsthema bezogen sagen sie nichts über die Kennzeichen mittelstädtischen Lebens. Gewöhnliche Lebensrealitäten und Routinen bilden den genuinen Untersuchungsgegenstand der Alltagskulturwissenschaft Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie. Die ethnologisch-kulturwissenschaftliche Stadtforschung eruiert die Selbstverständlichkeiten, Erfahrungsgehalte und Alltagspraktiken urbanen Lebens speziell aus Sicht der Akteure, sie widmet sich dem städtischen Lebensgefühl und spezifischen urbanen Mentalitäten (zum Beispiel Korff 1985) und sie erkundet den Habitus sowie die Eigenlogik einzelner Städte (Lindner 2008: 141; Lindner 2003; Lindner/Moser 2006; Musner 2009). Das Fach kann damit einen Beitrag zur Erfassung der lebensweltlichen Kennzeichnung der Kategorie "Mittelstadt" und der ihr eigenen Lebensformen leisten, wie sie für die Kategorie "Großstadt" längst erfolgt ist. Europäische Ethnologinnen und Ethnologen erforschen alltägliches Leben gerade auch vor der eigenen Haustür, und genau dies haben wir vor kurzem in Göttingen praktiziert. In einem zweisemestrigen Studienprojekt haben Studierende des Instituts für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie unter der Leitung von Astrid Baerwolf und mir das eigene Lebensumfeld zum Untersuchungsgegenstand erhoben und Göttingen als Mittelstadt erkundet (Schmidt-Lauber/Baerwolf 2009). Wir wollten auf diesem Weg erste Antworten auf die Frage nach den Kennzeichen eines spezifisch mittelstädtischen Urbanitätstypus finden. Einige Ergebnisse, die dem Begriff Mittelstadt plastische Konturen geben, sollen hier gestreift werden. Als analytisch aufs

Inhalt

Inhalt Perspektiven der Stadtforschung Urbanes Leben in der Mittelstadt: Kulturwissenschaftliche Annäherungen an ein interdisziplinäres Forschungsfeld Brigitta Schmidt-Lauber "Maß und Mitte" - Middletown Revisited Rolf Lindner Konstruktionen der Mittelstadt Mittelstadt als Ideologie Das Beispiel der Münsteraner Altstadt im Wiederaufbau (1945-1960) Marcus Termeer Bürgerinitiative contra Stadtplanung: Der rekonstruktive Wiederaufbau der Aschaffenburger Löwenapotheke seit 1984 Georg Wagner-Kyora Planungsstrategien zur Gestaltung mittelstädtischer Lebensräume Holger Leimbrock Inszenierungen von Stadtbildern Zum kulturellen Gedächtnis deutscher Universitätsstädte Marita Metz-Becker Inszenierung einer Mittelstadt - Dessau um 1900 Marcus Stippak Mittelstädte, EU-Strukturpolitik und der Zwang zur Inszenierung Daniel Habit Strukturwandel der Lebenswelten Mittelstadt und Metropolregion Norbert Fischer Mittelstadt als Stadt dazwischen Ina Dietzsch / Dominik Scholl Mittelstädte im demographischen Wandel - Herausforderungen für die strategische Stadtentwicklung Sabine Baumgart / Andrea Rüdiger Alltag in der Mittelstadt Hausbesetzungen in Hilden 1980-1982 Protest im Kontext lokaler Ambitionen und Realität Sebastian Haumann Kulturelle Vielfalt als Ausdruck von Urbanität? Migranten in Friedrichshafen Gertraud Koch Politische Praxen von sozialen Randgruppen in Spatown und Milltown Gesa Kather Raum und Zeit in der deutschen Mittelstadt Andrew Stuart Bergerson Viel Vergnügen! Das "großstädtische" Unterhaltungsangebot in der Mittelstadt Freiburg im Breisgau in den 1920er Jahren Nicola Benz Forschungsperspektiven - Interdisziplinäre Statements einer Podiumsdiskussion Neue Prozessmuster in Schweizer Mittelstädten Ueli Gyr Die Mittelstadt - Normalfall oder Idealbild der Stadtentwicklung? Clemens Zimmermann Anmerkungen aus Sicht der kulturhistorischen Stadt-Land-Forschung Franz-Werner Kersting Ausblick Bilanz und Perspektiven interdisziplinärer Mittelstadtforschung Brigitta Schmidt-Lauber / Anne Wessner Autorinnen und Autoren