0

Drachenväter: Die Interviews

Auch erhältlich als:
17,99 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 2 - 3 Tagen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783741858284
Sprache: Deutsch
Umfang: 160 S.
Format (T/L/B): 1 x 24 x 17 cm
Auflage: 1. Auflage 2016
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

In diesem Interviewband schildern die Schöpfer einflussreicher Pen&Paper-Rollenspiele ihre ganz persönliche Sicht der Dinge. Wie entstand "Das schwarze Auge"? Wie kam "Dungeons & Dragons" nach Europa? Und wie waren die TSR-Büros dekoriert? "Drachenväter: Der Interview-Begleitband" enthält 18 Gespräche über die Geschichte des Rollenspiels. Zu Wort kommen die Macher von "Das schwarze Auge", "Dungeons & Dragons", "Midgard", "Shadowrun", "Plancescape", "Dragonlance", "Fighting Fantasy", "Drakar och Demoner", "Mutant", "Call of Cthulhu", "RuneQuest" oder "Tunnels & Trolls". Die Gespräche waren Teil der Recherche für das Sachbuch "Drachenväter: Die Geschichte des Rollenspiels" - für diesen Begleitband wurden sie in nahezu vollständiger Länge transkribiert (in der jeweiligen Gesprächssprache, Englisch oder Deutsch). Die Interviewpartner: Wolfgang Baur Monte Cook Ryan Dancey Elsa Franke Jürgen Franke Werner Fuchs Richard Garriott Tracy Hickman Steve Jackson Ian Livingstone Rick Loomis Frederik Malmberg Sandy Petersen Steve Perrin Ken St. Andre Dennis Sustare Margaret Weis Jordan Weisman Lou Zocchi

Autorenportrait

Tom Hillenbrand, geboren 1972, studierte Europapolitik, volontierte an der Holtzbrinck-Journalistenschule und war Ressortleiter bei SPIEGEL ONLINE. Seine Sachbücher und Romane - darunter die kulinarischen Krimis mit dem Luxemburger Koch Xavier Kieffer als Ermittler - haben sich bereits hunderttausende Male verkauft, sind in mehrere Sprachen übersetzt und standen auf der SPIEGEL-Bestseller- sowie der ZEIT-Bestenliste. Für seinen Roman "Drohnenland" wurde er u. a. mit dem Friedrich-Glauser-Preis für den besten Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet. Sein historischer Thriller "Der Kaffeedieb" spielt im siebzehnten Jahrhundert und befasst sich mit der frühen Informationsgesellschaft des Barocks.