0

Levinas und Rosenzweig

Das Denken, der andere und die Zeit, Epistemata, Würzburger wissenschaftliche Schriften: Reihe Philosophie 476, Epistemata - Würzburger wissenschaftliche Schriften. Reihe Philosophie 476

58,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783826041709
Sprache: Deutsch
Umfang: 328 S.
Format (T/L/B): 2.3 x 23.5 x 15.6 cm
Auflage: 1. Auflage 2009
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Die vorliegende Studie untersucht die Einflüsse des Denkens von Franz Rosenzweig auf die Philosophie von Emmanuel Levinas und bietet eine systematische Darstellung der seltenen, aber umso bedeutenderen Zeugnisse dieser Rezeption. Aus der Möglichkeit einer Erfahrung des absoluten Anderen bzw. einer radikalen Erfahrung, die durch die jüdische Tradition geprägt ist und über die Ergebnisse der philosophischen Tradition "von Jonien bis Jena" hinausgeht, wird ein neues Licht auf das Levinas'sche Überschreiten der Ergebnisse der phänomenologischen Forschung und auf seine Suche nach einer ursprünglicheren Auslegung des Menschlichen geworfen. Rosenzweigs Interpretation der Konkretisierung dieser Bedeutung von Erfahrung in den Ereignissen der Liebe und des Todes führt Levinas dazu, einen neuen Horizont für seine eigene Phänomenologie zu entwickeln. Schließlich ist Rosenzweigs Entformalisierung des Zeitbegriffs Anlass für Levinas' Überschreitung der Zeitdeutungen des immanenten Bewusstseins und des ekstatisch-horizontalen Sichzeitigens des Daseins. Der ursprüngliche Sinn der Zeit wird aus der Beziehung zu Ereignissen verstanden, die durch die monotheistische Tradition aufgewiesen aber in der chronologischen Zeit nicht nachweisbar sind. Dies ermöglicht ein neuartiges Sichzeitigen des Subjekts, das durch die Diachronie, die Diakonie und die Erwartung des radikalen Neuen gekennzeichnet ist.