0

Star Wars: Die Hohe Republik - Mitternachtshorizont

Auch erhältlich als:
17,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783833241932
Sprache: Deutsch
Umfang: 480 S.
Format (T/L/B): 4.1 x 21.6 x 13.7 cm
Lesealter: 12-99 J.
Einband: Paperback

Beschreibung

NUR NOCH EIN SCHRITT BIS ZUM SIEG. . ODER IN DEN ABGRUND? Nach einer Serie verheerender Verluste scheint die Republik die marodierenden Nihil endlich in die Flucht geschlagen zu haben. Doch dann erreicht die Jedi die Nachricht über einen mutmaßlichen Nihil-Angriff auf den Industrieplaneten Corellia, direkt im galaktischen Kern. Die Jedi Cohmac Vitus und Kantam Sy werden zusammen mit ihren Padawanen Reath Silas und Ram Jomaram damit beauftragt, der Angelegenheit auf den Grund zu gehen - doch sie alle haben nach Monaten der ständigen Bedrohung längst ihre ganz eigenen Kämpfe in ihrem Inneren auszutragen.

Autorenportrait

Daniel Jose Older ist preisgekrönter New York Times-Bestsellerautor von Jugend- und Erwachsenenromanen. Aus seiner Feder stammen u. a. The Book of Lost Saints, die Shadowshaper- Trilogie oder die Dactyl-Hill-Squad-Reihe. Außerdem bietet er Workshops rund um das Thema Autorenschaft an. Er lebt, schreibt und komponiert Musik in New Orleans.

Leseprobe

Von nun an werde ich das Wir an die erste Stelle setzen. Es war inzwischen mehr als ein Jahr her, seit Reath Silas diese Worte gesagt hatte, und er war ziemlich sicher, dass er den Großteil dieser Zeit darüber nachgedacht hatte, was sie wirklich bedeuteten. Es war genau die Art Rätsel, über die alte Meister gern debattierten und philosophierten - hinter der oberflächlichen Geradlinigkeit der Aussage steckten genug verborgene Bedeutungsebenen für eine endlose Analyse. Was bedeutete zum Beispiel wir für einen Jedi? War damit der Orden gemeint? Die Republik? Die gesamte lebendige Galaxis? Und selbst wenn es darauf eine einfache Antwort gäbe (was nicht der Fall war) - was bedeutete es, eine Sache an erste Stelle zu setzen? Dass man dafür sterben würde? Oder war die Einhaltung der Ordensregeln Opfer genug? Alles, was Reath mit Gewissheit wusste, war: Irgendwo in diesem Labyrinth aus Möglichkeiten lag ein Pfad verborgen, ein Weg, der aus ihm den Jedi-Ritter machen würde, der zu sein ihm vorherbestimmt war. Doch er hatte keine Ahnung, wie er diesen Weg finden sollte. Und wenn er weiter darüber nachgrübelte, würde er schon wieder zu spät zum Training mit seinem Meister Cohmac Vitus kommen. Reath blickte auf die Zeit. Oh ja, er würde definitiv zu spät kommen. Schnell deaktivierte er den Datenschirm und seufzte tief, während er die Berge an Informationen um sich herum betrachtete. Hätte jemand ihm vor ein oder zwei Jahren gesagt, dass er eine Raumstation mitten im Nirgendwo einmal als sein Zuhause betrachten würde, hätte er vermutlich gutmütig gelächelt und sich dann wieder in sein wahres Zuhause zurückgezogen: die Welt der Texte und Informationen. Aber wenn ein Padawan lachte, dann lachte die Macht natürlich umso lauter. Es gab bestimmt irgendein altes Sprichwort dazu - Reath nahm sich vor, bei Gelegenheit danach zu suchen.