0

Die Verfolgung und Ermordung der Hamburger Juden 1933-1945

Geschichte. Zeugnis. Erinnerung

19,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783835301375
Sprache: Deutsch
Umfang: 232 S., 180 s/w Illustr.
Format (T/L/B): 1.5 x 26 x 21.1 cm
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Annähernd 10 000 Hamburger Jüdinnen und Juden wurden zwischen 1941 und 1945 deportiert und ermordet. Mit Stolpersteinen, die er vor den ehemaligen Wohn- oder Wirkungsstätten verlegt, erinnert der Künstler Gunter Demnig an die Namen, Geburtsjahre und Schicksale der Opfer der NS-Gewaltherrschaft. Dieses Buch unterstützt das Bemühen um die Erinnerung: Sieben Aufsätze zeichnen das historische Geschehen zwischen 1933 und 1945 nach. Zehn Zeugnisse von Überlebenden ermöglichen einen tiefen Einblick in die leidvollen Erfahrungen der Betroffenen. Schließlich lädt ein Rundgang durch das Grindelgebiet die Leserinnen und Leser zur Spurensuche ein. Er erläutert die Geschichte der Stätten der Verfolgung und enthält biografische Portraits jener 50 Personen, für die Stolpersteine an diesem Weg gesetzt sind. Eine Liste enthält die Namen, Adressen, Geburts- und Todesdaten (soweit bekannt) der Menschen, an die in Hamburg Stolpersteine erinnern.

Autorenportrait

Beate Meyer, geb. 1952, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg. Veröffentlichungen u.a. 'Jüdische Mischlinge'. Rassenpolitik und Verfolgungserfahrung (1933-1945), 1998; Juden in Berlin 1938-1945 (2000, hg. zs. mit Hermann Simon).