0

Wer bleibt, opfert seine Jahre, vielleicht sein Leben

Deutsche Juden 1938-1941, Hamburger Beiträge zur Geschichte der deutschen Juden 37

34,90 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783835307520
Sprache: Deutsch
Umfang: 302 S., 1 Illustr.
Format (T/L/B): 2.5 x 23 x 15 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

In den drei Jahren vom Novemberpogrom 1938 bis zum Beginn der großen Deportationen im Oktober 1941 veränderten sich die Lebensverhältnisse der deutschen Juden radikal und ihre individuellen und kollektiven Handlungsmöglichkeiten schrumpften rapide. Spätestens der Kriegbeginn im September 1939 markierte das Ende der individuellen Auswanderung. Jüdische Organisationen versuchten notgedrungen, Pläne für Gruppenauswanderungen zu entwickeln. Angesichts der parallel angeordneten frühen Deportationen in den Distrikt Lublin und nach Frankreich lief ihnen jedoch die Zeit davon. Zudem waren die jüdischen Organisationen im Deutschen Reich auf die Unterstützung internationaler Hilfsorganisationen, der Regierungen in den Aufnahmeländern und jüdischer Gemeinden in den Nachbarländern angewiesen. Die Beiträge in diesem Band schildern die Situation der deutschen Juden in den entscheidenden Jahren vor der Vernichtung und ihre verzweifelten Bemühungen, der Katastrophe zu entkommen.

Autorenportrait

Die Herausgeberinnen Susanne Heim, geb. 1955, Projektleiterin und Mitherausgeberin im Editionsprojekt 'Judenverfolgung 1933-1945'; Veröffentlichungen u.a.: The Kaiser Wilhelm Society under National Socialism (2009). Beate Meyer, geb. 1952, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg; Veröffentlichungen u.a: Jews in Nazi Berlin. From Kristallnacht to Liberation (2009). Francis R. Nicosia, geb. 1945, Raul Hilberg Distinguished Professor of Holocaust Studies, University of Vermont, Burlington; Veröffentlichungen u.a.: Zionism and Anti-Semitism in Nazi Germany (2008).

Inhalt

us dem Inhalt: Susanne Heim: Die internationalen Hilfsorganisationen Beate Meyer: Die Reichsvereinigung der Juden in Deutschland Kim Wünschmann: Die Konzentrationslagererfahrungen deutsch-jüdischer Männer nach dem Novemberpogrom 1938 Andrea Löw: Die frühen Deportationen aus dem Reichsgebiet Maria von der Heydt: Auswanderung von 'jüdischen Mischlingen' Dorothea Hauser: Das Sekretariat Warburg und sein Netzwerk des Vertrauens Jana Leichsenring: Die institutionelle Unterstützung der Auswanderungsbestrebungen katholischer 'Nichtarier' Francis R. Nicosia: Jüdisch-zionistische Auswanderung Hagit Lavsky: The Impact of 1938 on German-Jewish Emigration and Adaptation in Palestine, Britain and the USA Philipp Mettauer: Von der 'Ostmark' nach Argentinien Frank Caestecker: Jewish Refugee Aid Organizations in Belgium and the Netherlands Clemens Maier-Wolthausen: Die schwedisch-jüdische Gemeinde in Stockholm und die Auswanderungsbemühungen deutscher Juden Marion Kaplan: Jüdische Flüchtlinge in der Dominikanischen Republik Bonnie M. Harris: Refugee Rescue in the Philippines Debórah Dwork: Refugee Jews and the Holocaust