0

Einsam in Gesellschaft

Zwischen Tabu und sozialer Herausforderung, Kulturen der Gesellschaft 57

39,00 €
(inkl. MwSt.)

Noch nicht lieferbar

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783837663501
Sprache: Deutsch
Umfang: 300 S., Klebebindung
Auflage: 1. Auflage 2023
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Einsamkeit spielt nicht erst seit der Corona-Pandemie eine ernst zu nehmende Rolle. Obwohl die meisten Menschen im Laufe ihres Lebens von Einsamkeit betroffen sind, ist sie nach wie vor schambehaftet und wird tabuisiert. Um sie als gesellschaftliche Herausforderung annehmen zu können, muss Einsamkeit als Phänomen zunächst greifbar gemacht werden. Im Austausch und unter Annäherung von Wissenschaft und alltagsnaher Praxis bilden die Beiträger*innen dieses Verstehen auf begrifflicher und emotionaler Ebene aus. Dabei liefern sie interdisziplinär und multiperspektivisch Erkenntnisse zur Einsamkeit, die zu einem besseren persönlichen und gesellschaftspolitischen Umgang mit ihr beitragen.

Autorenportrait

Leon Arlt studiert Psychologie und Sozialwissenschaft für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität Dortmund. Neben dem Studium arbeitet er als studentische Hilfskraft am dortigen Lehrstuhl für Sozial-, Arbeits- und Organisationspsychologie und als Betreuer in einem Jugendzentrum in Dortmund. Nora Becker ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Professur für Politikwissenschaft am Institut für Philosophie und Politikwissenschaft der Technischen Universität Dortmund. Sie promoviert zur Privatsphäre im digitalen Zeitalter und koordiniert ein von der VolkswagenStiftung gefördertes Postdoc-Programm mit dem Fokus auf Zentralasien und den Kaukasus. Sara Mann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im von der VolkswagenStiftung geförderten Forschungsprojekt 'Explainable Intelligent Systems' und Doktorandin an der Professur für Theoretische Philosophie am Institut für Philosophie und Politikwissenschaft der Technischen Universität Dortmund. In ihrer Dissertation geht sie der Frage nach, unter welchen Bedingungen Erklärungsmethoden opaker KI-Systeme dazu geeignet sind, Verstehen herbeizuführen. Tobias Wirtz studiert Philosophie und Politikwissenschaft an der Technischen Universität Dortmund. Neben dem Studium hat er vielseitige, praktische Erfahrungen in unterschiedlichen Institutionen und Unternehmen in den Bereichen der internationalen Politik, der Entwicklungszusammenarbeit, der Klimapolitik und dem Finanzwesen gesammelt.