0

Antisemitismus zwischen Kontinuität und Adaptivität

Interdisziplinäre Perspektiven auf Geschichte, Aktualität und Prävention

45,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783847114987
Sprache: Deutsch
Umfang: 278 S., 3 Fotos
Format (T/L/B): 2 x 23.6 x 16 cm
Auflage: 1. Auflage 2022
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Antisemitismus ist ein vielschichtiges Phänomen, das sich in der Vergangenheit stets an neue gesellschaftliche Verhältnisse anpassen konnte, ohne seinen Wesenskern als (Pseudo-)Rebellions-Ideologie gegen die kapitalistische Moderne zu verlieren. Neue Artikulations- und Erscheinungsformen, welche sich etwa in antirassistisch-feministischen Bewegungen oft als Ressentiment gegen Israel wiederfinden, erfordern einen interdisziplinären Ansatz, um Antisemitismus als projektive Welterklärung der bürgerlichen Gesellschaft verstehen und gegen diesen präventiv vorgehen zu können. Der Band beleuchtet ideologische Kontinuitäten, neue Kommunikationsmodi und die vielfältigen Akteur:innen eines zunehmend global vernetzten antisemitischen Diskurses.Antisemitism is a multi-layered phenomenon that in the past has always been able to adapt to new societal conditions without losing its essence as an ideology of (pseudo-)rebellion against capitalist modernity. New forms of articulation and manifestation, which are often found in anti-racist and feminist movements as resentment against Israel, require an interdisciplinary approach in order to understand antisemitism as a projective world explanation of bourgeois society and to be able to take preventive action against it. The volume sheds light on ideological continuities, new modes of communication and the diverse actors of an increasingly globally integrated antisemitic discourse.

Autorenportrait

Lennard Schmidt ist Doktorand und Lehrbeauftragter an der Universität Trier. In seiner Dissertation beschäftigt er sich mit Erinnerungsabwehr und Antisemitismus im Kontext der Neuen Linken.

Schlagzeile

Neue Artikulations- und Erscheinungsformen, welche sich etwa in antirassistisch-feministischen Bewegungen oft als Ressentiment gegen Israel wiederfinden, erfordern einen interdisziplinären Ansatz, um Antisemitismus als projektive Welterklärung der bürgerlichen Gesellschaft verstehen und gegen diesen präventiv vorgehen zu können. Der Band beleuchtet ideologische Kontinuitäten, neue Kommunikationsmodi und die vielfältigen Akteur:innen eines zunehmend global vernetzten antisemitischen Diskurses.