0

Von Paul zu Pedro

Amouresken (Band 79, Klassiker in neuer Rechtschreibung), Klassiker in neuer Rechtschreibung

5,80 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783847849797
Sprache: Deutsch
Umfang: 68 S.
Format (T/L/B): 0.5 x 22 x 15.5 cm
Auflage: 1. Auflage 2021
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

In der Reihe 'Klassiker in neuer Rechtschreibung' gibt Klara Neuhaus-Richter die 10.000 wichtigsten Bücher der Weltliteratur in der empfohlenen Schreibweise nach Duden heraus. Franziska Gräfin zu Reventlow: Von Paul zu Pedro. Amouresken Die 'wurzellose Existenz', für die die Schreiberin dieser Briefe sich hält, propagiert ein ungebundenes und selbstbestimmtes Leben mit einer frei ausgelebten Sexualität, unbeschwert von bürgerlicher Ehe, Monogamie und Bigotterie. Dazu kategorisiert sie die Objekte weiblichen Begehrens in ein Typentableau, von 'Paul', dem leichten Urlaubsflirt zu 'Pedro', dem leidenschaftlichen Mann. Erstdruck: München (Albert Langen) 1912. Textgrundlage ist die Ausgabe: Franziska Gräfin zu Reventlow: Romane. Von Paul zu Pedro. Herrn Dames Aufzeichnungen. Der Geldkomplex. Der Selbstmordverein. Herausgegeben von Else Reventlow, München: Langen Müller, 1976. Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt. Neu herausgegeben und mit einer Biografie der Autorin versehen von Klara Neuhaus-Richter, Berlin 2021. Umschlaggestaltung von Rainer Richter unter Verwendung einer Porträtzeichnung von Josefine Weinschrott. Gesetzt aus der Minion Pro, 11 pt. Henricus Edition Deutsche Klassik GmbH Über die Autorin: 1871 in Husum geboren, bricht Franziska 'Fanny' Sophie Auguste Liane Adrienne Wilhelmine Gräfin zu Reventlow 1893 mit ihrer Familie und zieht als ausgebildete Lehrerin nach München, wo ihr Verlobter ihr das Studium der Malerei finanziert. Sie wird prominentes Mitglied der Münchner 'Bohème' und übersetzt umfangreich aus dem Französischen. Gemeinsam mit ihrem zeitweiligen Lebensgefährten, Bohdan von Suchocki, Franz Hessel und ihrem kleinen Sohn Rolf bezieht sie eine Wohngemeinschaft in der Kaulbachstraße 63, das sogenannte 'Eckhaus'. Nach dem Scheitern des WG-Projektes, der Totgeburt zweier Mädchen und Suchockis Emigration in die USA verlässt Reventlow München und zieht ins Tessin, wo sie eine Scheinehe mit einem baltischen Baron eingeht, um ihm eine Erbschaft zu ermöglichen, an der sie teilnimmt. 1913 schreibt sie den Schlüsselroman 'Herrn Dames Aufzeichnungen oder Begegnungen in einem merkwürdigen Stadtteil', in dem sie die Schwabinger - von ihr 'Wahnmoching' genannt - Künstler und Intellektuellenszene der Jahrhundertwende persifliert. 1918 stirbt Fanny Gräfin zu Reventlow im Alter von 47 Jahren in Locarno an Herzversagen während einer Operation.

Schlagzeile

Klassiker in neuer Rechtschreibung