0

Methode und Software zur effizienten Berechnung der Schweißverzüge an Großbauteilen

DVS-Berichte Band 259, DVS-Berichte 259

35,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783871555855
Sprache: Deutsch
Umfang: 166 S., 234 Illustr.
Auflage: 1. Auflage 2010
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Das Buch präsentiert die Ergebnisse des Verbundprojekts "Intelligente Softwarelösung zur schnellen Vorhersage und Optimierung von Schweißverzügen bei der Entwicklung von Großbauteilen (INSOFT)", das im Förderprogramm "Forschung für die Produktion von morgen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 02PB2120 durchgeführt wurde. Im Rahmen dieses Projektes wurde ein hochwirksames Instrument zur schnellen und sicheren Vorhersage von Schweißverzügen zur Anwendung bei Großbauteilen geschaffen, das folgende Kernanforderungen erfüllt: Signifikante Reduktion der zur Verzugsermittlung an Großbauteilen benötigten Rechenzeit. Gleichbleibend hohe, mehrfach experimentell überprüfte Ergebnisqualität, die vergleichbar ist mit derjenigen herkömmlicher, auf nichtlinearer FEM basierender Schweißsimulationen. Einfache Bedienbarkeit durch den Konstrukteur ohne die Voraussetzung von FEMExpertenwissen sowie Integrierbarkeit in den herkömmlichen Entwicklungsprozess einschließlich Kompatibilität mit bestehenden CADProgrammen. Die Voraussetzung für die Umsetzung dieser Ziele bestand in einer neuartigen Modell-, Methoden- und Softwareentwicklung. Mit dem auf dieser Basis geschaffenen Software-Demonstrator wurde der Nachweis erbracht, dass der neue Berechnungsansatz Ergebnisse ermöglicht, die weit über die ursprünglichen Erwartungen des Projektkonsortiums hinausgehen. So konnte die für die Verzugsberechnung benötigte Rechenzeit bei gleichbleibender Ergebnisqualität um einen Faktor von durchschnittlich 1000 reduziert werden. Je größer das Bauteil ist, dessen Verzüge berechnet werden sollen, umso deutlicher wird dieser Rechenzeitgewinn. Die Autoren erwarten, dass damit für die Fachwelt und insbesondere auch für die Anwender, ein neues Kapitel zur Lösung der Verzugsproblematik aufgeschlagen wird.

Weitere Artikel vom Autor "DVS e DVS e V"

Alle Artikel anzeigen