0

Kaleidoskop früher Fahrrad- und Motorradtechnik 2

Vollständige Artikelsammlung aus Dinglers Polytechnischem Journal 1895-1908, Kaleidoskop früher Fahrzeugtechnik 2

Auch erhältlich als:
24,90 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783931965143
Sprache: Deutsch
Umfang: 240 S., 1000 Illustr., Patent- u. Detailzeichn.
Format (T/L/B): 2 x 31.6 x 22.5 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Dinglers Polytechnisches Journal war seit 1820 die führende Zeitschrift für die technische Intelligenz und ist eine nahezu unerschöpfliche Fundgrube für die Technik- und Industriegeschichte. In einmaliger Detailfreudigkeit lieferte dieses Journal von 1895 bis 1908 einen kompletten Überblick über den Stand der Fahrrad- und Motorradtechnik aus der Sicht maßgebender Techniker. Ein mannigfaltiges Kaleidoskop zeitgenössischer Innovationen und Patente von 1895 bis 1908. In dieser Blütezeit wurden u.a. so herausragende Neuerungen wie kettenlose Antriebe, Freilaufnaben, Übersetzungsgetriebe und Federungssysteme im Fahrradbau etabliert. Bei Dreirädern war das Differenzialgetriebe bereits Standard. Neben Zubehörteilen wie Pneumatikbereifung und Acetylenlampen wurden auch Feuerwehrmehrsitzer und Eisenbahndraisinen detailliert beschrieben. Und angefangen mit dem Motorzweirad von Hildebrand und Wolfmüller kamen nun auch die ersten ''Fahrräder mit Kraftbetrieb'' auf den Markt. Neue spanlose Fertigungsmethoden wurden in der Serienproduktion von Fahrrädern eingeführt, eine wesentliche Grundlage für die spätere Massenfertigung von Automobilen. --- Inhalt: Bd. 1: Laufmaschinen und Velocipede 1821-1869 / Fahrräder und Motorfahrräder 1895 bis 1899 / Fahrradtechnik, Physik und Werkstoffe 1893-1908 / Fahrradmesse Leipzig und Buchrezensionen / Accumulatoren und Acetylenlampen 1898 bis 1901 / Personenregister / Stichwortregister

Autorenportrait

Matthias Kielwein, Jahrgang 1966, hat an der Universität Karlsruhe Physik studiert und an der TU Dresden über ein Thema aus der Grundlagenforschung zur elektronischen Struktur von Festkörpern promoviert. Er lebt und arbeitet in Dresden. Neben seinem allgemeinen Interesse für Technikgeschichte befasst er sich v.a. mit der Geschichte des Fahrrades und des Radfahrens. Er ist Gründungsmitglied im Verein Historische Fahrräder e.V.