0

Tibet 2023

Maße (B/H): 48,5 x 44 cm, Fotokalender, Dt/engl/frz

34,95 €
(inkl. MwSt.)

Noch nicht lieferbar

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783938916476
Sprache: Deutsch
Umfang: 14 S., 13 Illustr.
Einband: Spiralbindung

Beschreibung

Für den Kalender Tibet 2023 bereiste der mehrfach ausgezeichnete Fotograf Olaf Schubert wieder die verschiedensten Landesteile der tibetischen Hochebene. Schwerpunkte der Reisen waren Zentraltibet, Osttibet und die 1000 km westlich gelegene Region um den heiligen Berg Kailash. Auch BIlder der Hochebene Changtang finden sich in diesem Kalender. Seine Landeskenntnisse und intensiven Kontakte zur Bevölkerung zeigen sich in seinen beeindruckenden, lebendigen Fotos. 13 herausragende Bilder hat Olaf Schubert für seinen Kalender TIBET 2023 ausgewählt. Es wechseln sich auf wunderbare Art Naturaufnahmen aus der Himalayaregion mit Szenen aus dem Alltags- und Klosterleben ab. Dazu gibt es ein internationales Kalendarium auf Deutsch, Englisch und Französisch. Die brillanten Fotos kommen auf dem hochwertigen Kunstdruckpapier optimal zur Geltung (13 Motive mit Spiralbindung). Kalender Tibet 2023, Großformat (48,5cmx44cm)

Autorenportrait

Olaf Schubert lebt als freier Fotojournalist und Buchautor in Dresden, reist und arbeitet seit über 25 Jahren in Asien. Schwerpunkt seiner fotografischen Arbeit sind Tibet, die Mongolei, Laos, Kambodscha, China und Vietnam. Auch durch andere Länder Asiens wie Indien, Myanmar (Burma), Kirgistan und Nepal etc. führen ihn immer wieder Reportagereisen. Seine Veröffentlichungen sind in mehreren Sprachen erschienen und mehrmals ausgezeichnet worden. International wurden mehrere Fotoausstellungen mit seinen Bildern gezeigt. Nach seinem Diplom zum Thema "Identität im kulturellen Kontext am Beispiel Tibets" schreibt und fotografiert Olaf Schubert für Bücher, Kalender und Journale. Außerdem zeigt er seine hintergründigen Live Foto-&Filmreportagen seit vielen Jahren im deutschsprachigen Raum. Seit Jahren leitet er das Schulbauprojekt Kongpo-Chukla e.V. in Tibet. Für seine Arbeit erhielt er u.a. den Frankfurter Weitsichtpreis.