0

Babys machen und andere Storys

Auch erhältlich als:
19,90 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783960540007
Sprache: Deutsch
Umfang: 176 S.
Format (T/L/B): 2 x 21.5 x 13 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Annie ist sauer auf ihren Mann Simon, weil dem das Baby im Kindersitz vom Autodach gefallen ist. Zum Glück ist Annie Robotikingenieurin und das Baby nur eine Maschine. Simon hat nun mal einfach kein Händchen für komplizierte Technik. Ein Geschäftsessen im Stripclub, und als Schmuckstück der Firma unter all den mächtigen älteren Frauen: der junge, hübsche Praktikant. Er weiß, dass der Mann von heute alles haben kann, Karriere und Sexappeal! Also lacht er mit - und heult höchstens heimlich auf dem Klo. Die misanthropische Ms Lehman arbeitet in einer staatlich geförderten Medienagentur, die zur Hebung der Volksmoral Welpenvideos online stellt. Niemand hätte ihr die Tierbefreiungsaktion im Lisbeth-Salander-Style zugetraut, doch auch das Video davon ist ein Hit. Willkommen im Universum von Laurie Penny! Nach ihren erfolgreichen Sachbüchern legt sie hier zum ersten Mal Erzählungen vor, feministische Science Fiction & Fantasy vom Feinsten. Ihr scharfer Blick für unbemerkte Zusammenhänge, ihr beißender Humor und ihr kluges Vergnügen an treffenden Bildern machen die Geschichten zu einer so unterhaltsamen wie provokanten Lektüre.

Autorenportrait

Laurie Penny, 1986 in London geboren, Studium in Oxford, Nieman Fellowship in Harvard, ist Journalistin und Autorin. Sie schreibt u.a. für den »Guardian«, die »New York Times«, den »New Statesman« und für »New Inquiry«. Ihre Bücher »Fleischmarkt« (2012), »Unsagbare Dinge« (2015), »Babys machen & andere Storys« (2016) und »Bitch Doktrin« (2017) machten Penny zur Ikone des jungen Feminismus.

Leseprobe

'Also', sagte Annie. 'Ich möchte gern mit dir darüber reden, was gestern passiert ist.' 'Du hattest vergessen, dass das Baby noch auf dem Dach war.' Er wünschte, sie hätte nicht diesen verdammt freundlichen Ton am Leib, wie ein Priester, der die Beichte abnimmt. 'Ich bin angefahren, und da ist der Kindersitz vom Dach gerutscht und auf den Asphalt gefallen.' Richtig unheimlich war, dachte Simon, dass Tommy nicht geweint hatte. Keinen Laut hatte er von sich gegeben. Simon hatte Plop mit einer Vollbremsung zum Stehen gebracht, und da war Tommy: Er hing kopfüber in seinem himmelblauen Autositz und strampelte mit den pummeligen kleinen Armen und Beinen. Simon sah immer und immer wieder nach, ob ihm etwas zugestoßen war, ob er unter Schock stand, aber da war nichts, nur dieser kleine Kratzer, dort, wo das Baby mit der Stirn auf den Asphalt gekommen war. Keine Schwellung, kein Blut. Natürlich. Wie auch. 'Es war keine Absicht. Ich habe einfach nicht aufgepasst.' 'Ich weiß, du hast nicht aufgepasst. Genau das ist das Problem, dass du nicht aufpasst', sagte Annie ruhig. 'Wenn die Dinge anders gelagert wären, hätte Tommy schwer verletzt werden können. Er hätte sterben können.' 'Aber er ist eben kein richtiges Baby!'