0

Die Untreue in der Vertrauensschadenversicherung

Zugleich eine Untersuchung von Wechselwirkungen zwischen Strafrecht und Versicherungsrecht, Düsseldorfer Reihe 38

64,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783963292668
Sprache: Deutsch
Umfang: 438 S.
Auflage: 1. Auflage 2019
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

In diesem Buch werden verschiedene Ausprägungen und Begehungsweisen der Untreue (§ 266 StGB) auf deren Versicherbarkeit durch die Vertrauensschadenversicherung (VSV) überprüft. Auf dogmatischer Ebene wird das Ineinandergreifen zwischen Strafrecht und Versicherungsrecht dargestellt. Dabei liefert das Werk wertvolle Erkenntnisse über die Auslegung der AVB-VSV mit Blick auf die Untreue. Zudem werden einzelne Klauseln auf deren Wirksamkeit überprüft. Darüber hinaus soll das Buch als praktische Orientierung für Unternehmen dienen, indem es aufzeigt, inwieweit sich diese vor Untreueschäden finanziell absichern können. Unter Zugrundelegung der AVB-VSV verschiedener Versicherer liefert das Werk einen hilfreichen Überblick über die Reichweite des Versicherungsschutzes der VSV bei der Begehung von Untreue. Zwischen den einzelnen Bedingungswerken werden Unterschiede herausgearbeitet und Änderungs- sowie Vereinheitlichungsvorschläge unterbreitet. Somit können auch Vertrauensschadenversicherer das Buch dazu nutzen, ihr eigenes Leistungsangebot sowie ihre Einstandspflicht bei Untreuefällen zu überprüfen.

Autorenportrait

Tim Hofer nahm im Jahr 2008 das Studium der Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) auf und absolvierte im Jahr 2013 sein erstes juristisches Staatsexamen. Im Anschluss hieran begann er seine Promotion im Versicherungs- und Strafrecht bei Prof. Dr. Dirk Looschelders am Institut für Versicherungsrecht (IVR) der HHU. Dort war er zu Studienzeiten als studentische Hilfskraft, sodann als wissenschaftlicher Mitarbeiter und schließlich als Geschäftsführer beschäftigt. Mit seiner Tätigkeit am IVR und seinem universitären Schwerpunkt im Strafrecht verfolgte er eine gleichermaßen versicherungsrechtlich wie strafrechtlich geprägte Ausbildung.