0

Gold ist eine Glaubensfrage

Wie ich es im Beachvolleyball nach ganz oben schaffte

19,95 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783985880164
Sprache: Deutsch
Umfang: 272 S.
Format (T/L/B): 2.5 x 21 x 13.6 cm
Einband: Paperback

Beschreibung

Laura Ludwig gilt als eine der besten Beachvolleyball-Spielerinnen der Welt, war Olympiasiegerin, Welt- und Europameisterin. In ihrem Buch erzählt sie ihre einmalige Erfolgsgeschichte, wie sie vom klassischen Volleyball zur populären Outdoor-Sportart wechselte und sich dort bis in die absolute Weltspitze hocharbeitete. Ludwig berichtet voller Leidenschaft von der Liebe zu ihrem Sport und ihren größten Erfolgen, schreibt aber auch ohne Vorbehalte über schmerzliche Niederlagen, Rückschläge und die Überwindung von Krisen. Dabei gewährt sie sehr persönliche Einblicke in ihre Gefühlswelt, ihre Trainingsmethoden und ihren Alltag. Sie zeigt auf, wie wichtig Psychologie im Hochleistungssport und insbesondere in einer Doppel-Sportart wie Beachvolleyball ist. Dabei beschäftigt sich die Hamburgerin, die derzeit ihr zweites Kind erwartet und gleichzeitig ihre fünfte Olympiateilnahme plant, intensiv mit der Frage, wie Frauen Leistungssport und Familie unter einen Hut bringen können. Ein sehr emotionales Buch einer starken Frau und tollen Sportlerin!

Autorenportrait

Beachvolleyballerin Laura Ludwig, geboren 1986 in Berlin, zählt seit Jahren zu den besten Spielerinnen der Welt. Erst nachdem sie ihr Spiel und ihr Leben umgekrempelt hatte, gewann sie 2016 in Rio olympisches Gold. Nach der Geburt ihres Sohnes war der Weg zurück härter als erwartet, aber bei  Olympia 2021 in Tokio bewies sie, dass sie wieder zur Weltspitze gehört. Auch nach der Geburt ihres zweiten Kindes hat die für ihre Leidenschaft bekannte Hamburgerin Paris 2024 fest im Blick.

Leseprobe

Ich schaute Kira an, als ob mich der Wind gar nicht stören würde. 'Wir sind auf dieser Seite und schlagen auf', mehr sagte ich nicht. Innerlich dachte ich natürlich: 'Sch., die ersten sieben Punkte im Olympiafinale und wir sind auf der falschen Seite.' Dieser Moment blieb auch bei Morph im Gedächtnis, wie er mir später erzählte. Er machte sich große Sorgen, als er den Wind bemerkte: 'Shit, shit, shit' fuhr es ihm durch den Kopf. Beschwörend murmelte er mehrmals den Satz: 'Bewegt eure Beine. Macht Beinarbeit, bewegt eure Beine', als ob er seine Gedanken zu uns transportieren könnte. Im Sand strengt die Beinarbeit auch unter normalen Bedingungen sehr an. Wegen des Windes mussten wir noch mehr arbeiten, um uns im letzten Moment noch an die vom Wind geänderte Flugkurve anzupassen. Ich schlug mit einem Topspin-Aufschlag auf. Ich hatte mir keine Gedanken darüber gemacht, dass wir diese Variante nicht oft geübt hatten. Doch der Wind wehte so heftig, dass ich wusste, dagegen konnte ich anprügeln. Vielleicht hatte ich das Urvertrauen in diesen Aufschlag schon 2007 mit Sara in Espinho gewonnen. Damals lagen wir gegen ein favorisiertes brasilianisches Team 15:20 zurück, als ich meine Topspin-Aufschläge auspackte. Wir drehten das Spiel zum Sieg und erreichten das erste Mal in unserer Karriere ein Finale. Mit diesem Turnier begann unsere Erfolgsserie.Den ersten Aufschlag hatte ich noch direkt auf Barbara gespielt. Beim zweiten rechnete ich mir aus, dass der Ball direkt auf die Linie kommen müsste, wenn ich einen Schritt zur Seite ging. Ich probierte es aus, denn es war besser, jetzt Risiko einzugehen und das Verhalten des Windes zu erspüren, als den Mut zu verlieren. Ich fühlte unendliche Erleichterung, als die ersten Punkte gut liefen. Wir konnten mit einem 3:4-Rückstand wechseln. Das war unter diesen Bedingungen fast optimal und das Vertrauen wuchs. Kira merkte, dass sie sich auch bei diesem Wind auf meine Zuspiele verlassen konnte. Nicht alle konnte ich perfekt platzieren, aber unter den Umständen gingen sie noch als brauchbar durch. Ich spürte, wie ich meinen Kopf immer besser unter Kontrolle bekam, die Geduld fand, mich in das Finale hineinzuarbeiten. Kira schien nicht nervös, im Gegensatz zu den Spielen bis zum Finale. Sie machte schon beim Aufwärmen einen ruhigen Eindruck, zeigte sich absolut fokussiert, was mir sehr viel Sicherheit gab (wissend, dass ich am Schwimmen war). Für sie war der Moment gekommen, an dem es nur in Richtung Sieg ging. Sie stand bei ihren ersten Olympischen Spielen im Finale, hatte mehr erreicht, als viele von ihr erwartet hatten. Jetzt spielte sie an meiner Seite, als ob sie schon viele Male um Gold gekämpft hätte. Selbst nach Fehlern reagierte sie völlig entspannt. Kira half mir enorm. Riesenrespekt - auch heute noch.Nach dem ersten Seitenwechsel spürte ich, dass meine Routinen funktionierten. In der technischen Auszeit redete ich auf sie ein, dass wir Ruhe bewahren mussten, mutig anlaufen und hart schlagen sollten. Wir hatten uns vorgenommen, viel über Agatha zu spielen, denn Barbara hatte eine fantastische Spielübersicht, zudem beherrschte sie sehr viele Varianten in ihren Schlägen. Allerdings bemerkten wir, dass Barbara ihre Qualität nicht ausspielen konnte, weil die Zuspiele unter dem Wind litten. So zeigte ich an, die Taktik anzupassen. Offensichtlich agierten die Brasilianerinnen anders als sonst. Ihre Mienen schienen versteinert. Ich versuchte, den Ausdruck zu interpretieren. Verbissenheit glaubte ich zu erkennen. Ihren Bewegungen fehlte das Spielerische. Ich fühlte, dass wir authentischer unser Spiel durchzogen. Beim Stand von 13:13 packte Kira ihren "Monsterblock" aus. 17:13. Die in leuchtendem Gelb und Regenwald-Grün gekleideten Fans wurden merklich stiller. Den ersten von drei Satzbällen verschenkten wir noch. Dann gelang mir ein gefühlvoller Ball diagonal ins linke Halbfeld der Gegnerinnen. Satz eins entschieden wir 21:18 für uns.Im zweiten Satz erreichten wir, was uns noch im ersten Durchgang